Aktuelle Stellenanzeige(n) von 03.11. bis 26.11.2018:

Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sucht eine/n Hygienekontrolleur/in. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Richten Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 26.11.2018 an die
Stadtverwaltung, Amt 10/622, Kennziffer 53/02/07/18/154, 40200 Düsseldorf,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Wenn Sie eine vakante Stelle im ÖGD (Gesundheitsamt) zu besetzen haben, senden Sie uns doch eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder nutzen unser Kontaktformular.

Wir werden diese dann hier veröffentlichen.

Aktuelle Stellenanzeige(n) bis 14.12.2018:

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg - Gesundheitsamt - von Berlin sucht mehrere Gesundheitsaufseher/Gesundheitsaufseherinnen. zum sofortigen Eintritt. Vergütung Entgeltgruppe 9. Näheres zu den Stellen bitte der Stellenanzeige entnehmen.



Wenn Sie eine vakante Stelle im ÖGD (Gesundheitsamt) zu besetzen haben, senden Sie uns doch eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder nutzen unser Kontaktformular.

Wir werden diese dann hier veröffentlichen.

Wie bereits schon bekanntgegeben, haben wir die Patenschaft für die Aktion "Hygienetipps für Kids" übernommen und unterstützen wir diese Aktion auch.

Hierzu haben wir von der Uni Bonn einen Zauberkoffer bekommen, den wir gerne an Mitgliedsverbände weitergeben möchten.

Voraussetzung hierfür ist, dass ein maximale Leihdauer von 14 Tagen eingehalten werden muss und der Empfänger kommt für die Versandkosten auf.

 

Informationen zu RAP-Schulungen

Basierend auf den Ergebnissen einer Risikobewertung haben Wasserversorger durch die 2015 eingeführten Änderungen der EG-Trinkwasserrichtlinie (Annex II – Richtlinie 98/83/EG) die Möglichkeit, die Probennahmeplanung individuell an die jeweiligen Gegebenheiten, Bedürfnisse und Voraussetzungen ihrer Wasserversorgung anzupassen. Die Anpassung kann in Bezug auf Häufigkeit sowie Umfang der Parameter erfolgen. Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) vom 3. Januar 2018 setzt diese Option zur Flexibilisierung der Probennahmeplanung in nationales Recht um. Bestehende Genehmigungen zur Verringerung der routinemäßigen Untersuchungen haben noch bis Ende 2018 Bestand. Danach können Reduzierungen nur noch auf Grundlage einer RAP beim Gesundheitsamt beantragt werden.

 

Viele der Anforderungen der RAP sind bereits seit langem im Technischen Regelwerk sowie der TrinkwV enthalten. Der risikobasierte Ansatz ist daher nicht als Gegensatz zum bisher in Deutschland angewandten und bewährten Multibarrierenkonzept zu verstehen: er hat die Intention, die Mittel für die Probennahme effektiver zu nutzen.

 

Das Ziel des risikobasierten Ansatzes ist es, den Fokus von der Fehlersuche bei der Endproduktkontrolle hin zu Gefährdungen, die durch systemische Analyse identifiziert wurden, Gefährdungsereignissen, sowie daraus resultierenden Risiken zu lenken.

 

In Pilotprojekten zeigte sich trotz des bereits hohen Niveaus der Trinkwasserversorgung in Deutschland ein zusätzlicher Nutzen durch eine Risikobewertung und ein Risikomanagement, vor allem, da die systematische Bewertung vorhandener Risiken zu einem besseren Systemverständnis und damit zu einer höheren Betriebssicherheit führt. Zusätzlich zeigte sich eine Verbesserung der internen sowie der externen Kommunikation mit den zuständigen Gesundheitsämtern.

 

Die RAP ist für viele Wasserversorger und Gesundheitsämter neu, daher hat das Umweltbundesamt (UBA) hat in Abstimmung mit den Ländern, Hygieneinspektoren, der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Verbänden und weiteren Fachleuten ein Schulungskonzept zu Risikobewertung und Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung entwickelt, um die Umsetzung für große und kleine Wasserversorger zu erleichtern. Durch den modularen Aufbau kann die Schulung den jeweiligen Bedürfnissen der Zielgruppen angepasst werden. Die Schulungsmaterialien, bestehend aus einer Power Point Präsentation, einem Arbeitsbuch für Teilnehmende sowie einem Anleitungsbuch für Trainer und Trainerinnen, können voraussichtlich ab Januar 2019 kostenlos beim UBA (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!> ; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!> ) angefordert werden.

Hygieneforen:

Hygienekontrolleur.de
Forum für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hygiene-Fachberufen

Hygieneforum.eu
Hygieneseite von und für Hygienefachkräfte - Erstes Forum für Fachkräfte und Interessierte

 

 

Behörden

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF)
In der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.) sind derzeit 162 wissenschaftliche Fachgesellschaften aus allen Bereichen der Medizin zusammengeschlossen.
Die AWMF vertritt Deutschland im Council for International Organizations of Medical Sciences CIOMS. Die Website AWMF online soll Wissenschaftler im Bereich der Medizin und die breite Öffentlichkeit über alle Aktivitäten der AWMF informieren.


Behörden und Institutionen des Bundes
Hier finden Sie eine Gesamtübersicht der Behörden und Institutionen des Bundes in alphabetischer Reihenfolge. Die Liste steht Ihnen auch in der linken Randspalte als PDF</ABBR>-Datei (Anschriftenverzeichnis des Bundes) zur Verfügung.Auf der Detailansicht der Einrichtung erhalten Sie die jeweiligen Kontaktdaten, eine kurze Beschreibung der Aufgaben, die geografische Lage auf der Karte und einen Link zur Internetseite der Behörde. Bietet die Organisation Stellenangebote, Ausbildungsplätze, Ausschreibungen oder Leistungen an, finden Sie diese im rechten Bildschirmbereich unter dem Stichwort "Mehr von dieser Behörde".


Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI)
Besondere Schwerpunkte sind Malaria, Flussblindheit, Amöbiasis und tropische Fieberviren. In den 13 Abteilungen und Arbeitsgruppen sind rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigt.


Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nimmt vielfältige Aufgaben im Bereich der Lebensmittelsicherheit wahr und schützt grenzüberschreitend wirtschaftliche Interessen der Verbraucher. Es ist zuständig für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, Tierarzneimitteln und gentechnisch veränderten Organismen.


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.


Bundesinstitut für Risikobewertung
Im Mittelpunkt der Arbeit des BfR steht der Mensch als Verbraucher.
Mit seiner Arbeit trägt das Institut maßgeblich dazu bei, dass Lebensmittel, Stoffe und
Produkte sicherer werden. So hilft das BfR, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen.


Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
An dieser Stelle finden Sie wichtige neue Informationen und Aktualisierungen auf unserer Webseite. Bitte besuchen Sie auch die "Aktuell"-Seiten in den Bereichen Arzneimittel
, Pharmakovigilanz und Medizinprodukte.


Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sind Themenbereiche, die alle Bürgerinnen und Bürger unmittelbar betreffen.


Bundesministerium für Gesundheit
Bundesministerium für Gesundheit


Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Am 6. Juni 1986 wurde das Bundesumweltministerium gebildet. Es ist seitdem innerhalb der Bundesregierung federführend verantwortlich für die Umweltpolitik des Bundes.


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung sind wichtige Bestandteile des Gesundheitswesens in Deutschland.


Centers for Disease Control and Prevention (CDC)and Prevention (CDC)
Centers for Disease Control and Prevention (CDC)


Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)
Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) ist die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. Sie begutachtet, bestätigt und überwacht als unabhängige Stelle die Fachkompetenz von Laboratorien, Zertifizierungs- und Inspektionsstellen.


Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e. V.Die DGHM wurde 1906 gegründet und ist damit die älteste wissenschaftliche Fachgesellschaften auf dem Gebiet der Medizinischen Mikrobiologie und Hygiene.


Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (DSMZ)
Die DSMZ ist eines der größten Bioressourcenzentren weltweit. Die Sammlung umfasst derzeit über 40.000 Kulturen, einschließlich über 20.000 verschiedene Bakterien und Pilz-Stämme, 700 menschliche und tierische Zelllinien, 800 Pflanzenzelllinien, 1.000 Pflanzen-Viren und Antiseren und 4.800 verschiedene Typen genomischer Bakterien-DNA.


Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information
Das DIMDI</ACRONYM> gibt Klassifikationen zur Kodierung von Diagnosen und Operationen heraus und pflegt weitere medizinische Bezeichnungssysteme. Außerdem betreibt es Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren (Health Technology Assessment, HTA</ACRONYM>). In ergänzenden Datenbanken wird die Recherche in Fachartikeln und Fakten aus der Medizin angeboten.


Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (European Centre for Disease Prevention and Control - ECDC)
Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (European Centre for Disease Prevention and Control - ECDC)


Friedrich-Löffler-Institut
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit


Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI)
Das Heinrich-Pette-Institut widmet sich der Erforschung der Biologie humaner Virusarten, der Pathogenese von Viruserkrankungen, sowie der Abwehrreaktion des Organismus.


Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH (HZI )
Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). Hier bekommt man -hinsichtlich der Infektionsbiologie- auf jede Frage eine Antwort.

Paul-Ehrlich-InstitutBundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel


Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern
Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern


Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten
Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten